Buchempfehlungen

Buchempfehlungen

investieren sie in ihre finanzielle bildung

Bei der unüberschaubaren Menge an Büchern da draußen stechen einige wenige ganz besonders hervor. Wenn Sie mein Buch Wie man mit Trinkgeld ein Vermögen aufbaut gelesen haben und sich mit dem Thema Vermögensaufbau weiter beschäftigen möchten, erhalten Sie an dieser Stelle nun wie versprochen eine Liste mit Büchern, die Sie sich unbedingt zu Gemüte führen sollten.


Wenn Sie auf einen der nachfolgenden Links klicken und eines der aufgelisteten Bücher kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (Affiliate-Partner) von Amazon, die sich aber in keinster Weise auf den von Ihnen bezahlten Preis auswirkt. Sollten Sie dies aber dennoch aus irgendwelchen Gründen ablehnen, notieren Sie sich einfach den Buchtitel, der Sie interessiert, und kaufen Sie beim Händler Ihrer Wahl. Denn völlig unabhängig davon, ob Sie mir nun einen kleinen Zusatzverdienst gönnen oder nicht, halte ich die nachfolgenden Werke für überaus lesenswert, vermitteln sie doch tiefer gehendes und dennoch leicht verständliches Wissen über den Kapitalismus und das Wirtschaftssystem, in dem wir leben. Beides ist eine unverzichtbare Voraussetzung für den erfolgreichen Vermögensaufbau.

Nine-to-five muss nicht sein!

Mit diesem Buch hat alles angefangen. Es wurde mir als reduziertes Angebot von Amazon empfohlen, und da ich sowieso gerade sehr mit meinem damaligen Job haderte, klang der Titel für mich umso verlockender. 

 

Die Autoren stellen einige Grundlegende Überlegungen zum Thema Geld an und zeigen verschieden Möglichkeiten auf, wie man dieses anlegen, investieren und letztlich vermehren kann. Auch geht es um Möglichkeiten, mit relativ geringem Aufwand ein regelmäßiges passives Einkommen zu erzielen. Während der Lektüre von "Nine-to-five muss nicht sein" hatte ich mehrmals einen dieser ohnehin schon seltenen Aha-Effekte und letztlich führte das dazu, dass ich mich selbst eingehender mit der Materie befasste. Unbedingt lesenswert.

Der Sieg des Kapitals - Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen

Ulrike Herrmann erzählt in ihrem Buch in groben Umrissen von der Geschichte des Kapitalismus. Sie versucht auch zu erklären, nach welchen Prinzipien das System funktioniert und was dieses sogenannte Kapital eigentlich ist. Sie räumt mit vielen Vorurteilen auf und macht klar, dass weder die Globalisierung noch der Kapitalismus Gefahren darstellen sondern vielmehr Chancen für alle bereithalten. 

 

Dieses Buch kann als Basis zum grundlegenden Verständnis unseres Wirtschaftssystems dienen, es liefert viele Einblicke und erklärt Zusammenhänge. 


Rich Dad, Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

Spätestens nach diesem Buch dürfte wohl vielen klar werden, dass ein Großteil der Menschen von Geld nicht die geringste Ahnung hat. Reiche sind in aller Regel nicht einfach nur durch Zufall reich, meist hat das damit zu tun, dass sie Geld und damit unser Wirtschaftssystem "verstanden" haben. 

 

Ich bin nicht mit allem, was der Autor zu sagen hat, einverstanden; manches finde ich übertrieben, fragwürdig oder auch nicht unbedingt auf die Verhältnisse in Deutschland 1:1 übertragbar. Aber es bietet dennoch eine neue Sicht auf die Themen Geld und Reichtum, zudem liest es sich schnell und ohne Anstrengung.

Aktien für Anfänger

Nun geht es langsam ans Eingemachte. Wenn Sie die vorangehenden Bücher gelesen haben, dürften Sie mittlerweile verstanden haben, dass die Börse die einfachsten und auch besten Möglichkeiten bietet, sein Erspartes zu vermehren. Das Buch "Aktien für Anfänger" verschafft einen leichten Einstieg in das Thema und sollte als Basis für weiterführende Literatur dienen.

 

Spätestens jetzt sollten Sie ein eigenes Depot eröffnen und mit dem Kauf von Aktien oder ETF's beginnen. Wie einfach das ist, wissen Sie ja bereits.


Der Börse einen Schritt voraus

Für mich eines der besten Bücher zum Thema Börse - und das, obwohl es schon an die 30 Jahre alt ist! Der Autor Peter Lynch war seinerzeit einer der erfolgreichsten Fondsmanager (tatsächlich sind seine Renditen bis heute kaum je übertroffen worden) und doch besteht die Kernaussage seines Buches darin, dass sogar der kleine Privatanleger an der Börse erfolgreich investieren könne, und zwar mit einer geschätzten jährlichen Rendite von 10 - 15 %. 

 

Das Buch hat meiner Meinung nach nichts an Aktualität verloren. Ganz im Gegenteil, war es doch zu keiner Zeit einfacher als heute ein Depot zu eröffnen und von zu Hause aus via Internet Unternehmen zu finden, die eine Investition lohnen.

Die Kunst, über Geld nachzudenken

André Kostolany fing schon als Teenager an der Pariser Börse an zu spekulieren und hörte bis zu seinem Lebensende nicht mehr damit auf. Dabei betrachtete er die Bezeichnung "Spekulant" entgegen der landläufigen Meinung als etwas Positives und grenzte sich damit seinerseits gegen die von ihm sogenannten "Zittrigen" und "Spieler" ab. Sein Buch "Die Kunst, über Geld nachzudenken" ist weniger eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Handel an der Börse als vielmehr eine Ansammlung von persönlichen Erfahrungen und Weisheiten. Seine immer wieder eingestreuten Geschichten und Anekdoten verleiten dabei des öfteren zum Schmunzeln. Ein schönes Buch, das sich leicht liest und die Börsen-Philosophie eines der größten und erfolgreichsten Spekulanten vermittelt.


Bilanzen lesen und verstehen

Das Buch "Bilanzen lesen und verstehen" empfehle ich nur, wenn Sie so richtig auf den Geschmack gekommen sind und der Aktienhandel mittlerweile eine Art Hobby von Ihnen geworden ist. Das Themengebiet ist recht umfangreich und komplex, vor allem wenn man nicht gerade BWL studiert hat. Dennoch ist es unerlässlich um Unternehmen und damit Aktien vernünftig bewerten zu können.